Skip to content

Echte Chinesen

Wir hatten die Tage nun zum zweiten Mal Besuch aus China.

Letztes Jahr wurde die neue Kollegin meiner Freundin aus China hier f├╝r drei Wochen eingearbeitet. Sie hat zwar nicht bei uns gewohnt, sollte aber dennoch nat├╝rlich ein wenig "bespa├čt" werden und Deutschland kennen lernen.

Somit waren wir beim ersten mal viel unterwegs und nat├╝rlich auch in Restaurants essen. Da Gr├╝nkohl und Pinkel oder Sauerkraut ja nicht so die Leibspeise der Chinesen sind und die da offenbar (zumindest unser Gast) auch nicht so experimentierfreudig sind wie wir Deutschen (meine Freundin und ich essen liebend gern Chinesisch, Indisch, Griechisch, ...), hat es sich meistens auf diverse China-Restaurants beschr├Ąnkt.

Was dabei aufgefallen ist, ist dass die meisten Restaurants nicht von "echten" Chinesen gef├╝hrt werden. Wir haben hier in Bremen nicht ein Restaurant gefunden, wo jemand wirklich aus China war und mit dem sich Maggie auf chinesisch h├Ątte unterhalten / verst├Ąndigen k├Ânnen.

Lediglich im China-Markt in der Martinistra├če gab es einen jungen Mitarbeiter, der zwar wohl auch nicht direkt aus China war, aber mit dem sie sich zumindest auf irgendeinem Dialekt von Chinesisch (oder sowas) unterhalten konnte.

War auch mal ganz angenehm. Weil Sie was die Lebensmittel angeht doch so ziemlich ihren eigenen Kopf hatte. Und au├čerdem ist es gar nicht so leicht, z.B. Leberwurst auf englisch zu erkl├Ąren. Selbst wenn man ein W├Ârterbuch dabei hat, hilft das nicht viel, wenn sie nichts mit "liver sausage" anfangen kann, dass aber aufgrund der h├╝bschen Verpackung gerne kaufen m├Âchte...

Was bei der ganzen Sache aber auch auffiel: doch erstaunlich viele Leute haben sich echt M├╝he gegeben, mit ihr ein paar Worte englisch zu sprechen. Vor allem, oder gerade die, von denen man es am wenigsten erwartet h├Ątte. Wie z.B. halt in den Restaurants oder kleinen Gesch├Ąften.

An den Stellen wo man es eigentlich voraus setzen d├╝rfte, wie zum Beispiel im Hotel in Frankfurt w├Ąhrend der Messe, wurde man dagegen dann eher entt├Ąuscht. Da gab es z.B. eine Situation an der Rezeption, wo die Dame dort ganz bewu├čt auf deutsch meine Freundin ansprach, die sich eigentlich nur im Hintergrund hielt, anstatt auf englisch mit der Chinesin zu sprechen...


Tags fŘr diesen Artikel: , ,

Volle Kontrolle

Wer kennt das nicht? Das Wohnzimmer steht mittlerweile voll mit Unterhaltungselektronik. Fernseher, DVD/Bluray-Player, Sat-Receiver, Verst├Ąrker und vielleicht noch mehr.

Und wie k├Ânnte es anders sein? Jedes Ger├Ąt bringt nat├╝rlich auch seine eigene Fernbedienung mit.

Bei unserem Fernseher und Bluray-Player (BDP) hatte ich sogar extra darauf geachtet, beide von der gleichen Firma zu nehmen und die Werbung verspricht ja mit AV.link auch, dass man mit einer Fernbedienung alles steuern kann.
Meine Erfahrung ist da aber eher anders... nat├╝rlich kann man am Bluray-Player auf Play dr├╝cken und dabei automatisch den Fernseher einschalten und den richtigen Eingang w├Ąhlen lassen... das wars dann aber auch. Ein im System befindlicher Verst├Ąrker bekommt nat├╝rlich nichts mit und wenn man dann ins Men├╝ des Fernsehers m├Âchte, geht das mit der Fernbedienung des BDP nat├╝rlich auch nicht.

Dass sowas f├╝r die nicht so technisch bewandten erst recht ein Horror ist, kann man sich vorstellen. "Schatz, um fernsehen zu schauen, musst Du nur den Receiver einschalten, den Eingang TV w├Ąhlen, den Fernseher einschalten, den Eingang Receiver w├Ąhlen, den Sat-Receiver einschalten. Dann kannst Du mit der Fernbedienung vom Sat-Receiver die Kan├Ąle wechseln, die Lautst├Ąrke musst Du aber mit der anderen Fernbedienung steuern". Ganz klasse...

Abhilfe schafft da eine Universalfernbedienung. Die Fernbedienung vom Aldi-Sat-Receiver kann sowas. Mit den entsprechenden Codes kennt Sie sogar meinen Yamaha-Verst├Ąrker und den Philipps-Fernseher. Allerdings liegt die Taste zum Einschalten des Yamahas dann auf "Play" und um dann ein anderes Ger├Ąt zu steuern, muss immer erst die jeweilige Ger├Ątetaste gedr├╝ckt werden. Auch nicht wirklich besser. "Schatz, erst die Taste Receiver dr├╝cken, dann Play, dann die Taste Sat, dann auf Power, dann auf Taste TV und auf Power,...". Auch nicht besser.




Wirkliche Abhilfe schafft da eine Logitech Harmony Fernbedienung.
Diese Fernbedienung programmiert man ganz bequem am Computer, ohne Fernbedienungscodes oder ├Ąhnliches. Als erstes gibt man seine Ger├Ąte an, wo zumindest meine Ger├Ąte alle in der Datenbank gefunden wurden. Damit erspart man sich das Lernen der Fernbedienungsbefehle. Man kann aber auch wirklich problemlos neue Befehle von unbekannten Fernbedienungen lernen oder falls doch mal eine Taste in der Datenbank fehlen sollte.

Danach stellt man sich sogenannte Activities zusammen. Zum Beispiel Fernsehen. Dazu w├Ąhlt man alle beteiligten Ger├Ąte aus (z.B. Fernseher, Verst├Ąrker, Sat-Receiver) und kann noch diverse Dinge wie Einschaltverz├Âgerungen einstellen. Dabei werden auch die meisten Tastenbelegungen schon sinnvoll zugeordnet (die Zahlentasten entsprechen den Zahlentasten, die Play-Taste der Play-Taste usw.).

Man kann die Tasten aber auch noch frei zuordnen und sogar die 4 Displaytasten frei beschriften. Das ist z.B. bei meinem Sat-Receiver ganz sinnvoll, da er auch einen HD-Rekorder eingebaut hat und ich somit den Timer und die Aufnahmen steuern kann.

Damit beschr├Ąnkt sich das Einschalten zum Fernsehen auf einen Tastendruck: "Schatz, nimm einfach die Harmony und dr├╝cke auf 'Fernsehen'.". Den Rest ├╝bernimmt die Harmony. Und "F├╝r die Lautst├Ąrke einfach auf Volume und f├╝r die Kan├Ąle auf Plus/Minus dr├╝cken.". Auch hier entscheidet die Harmony aufgrund der Programmierung, welches Ger├Ąt die Befehle bekommt.

Eine super bequeme und geniale Geschichte.

Und ganz uneigenn├╝tzig ist es ja auch nicht: so kann ich ohne gro├če Diskussion und Probleme weitere Unterhaltungselektronik anschaffen und ins System einbinden. :-D

Wie z.B. den k├╝rzlich bestellten Nettop-PC, der eine kleine Medien-Zentrale f├╝r haupts├Ąchlich Musik werden soll...

2010

Da ist es nun also, das neue Jahr...

Ich bin auch absolut nicht der Typ f├╝r tolle Vors├Ątze oder ├Ąhnliches. Daf├╝r bin ich meist eh nicht konsequent genug.

Aber f├╝r dieses Jahr habe ich mir dann doch einen Vorsatz genommen: Nicht labern, machen!

Also einfach mal nicht mehr soviel um den hei├čen Brei reden, tolerant sein, ausdiskutieren, 37 Chancen geben... sondern einfach mal machen. Auch wenn es vielleicht dem einen oder anderen doch b├Âse vor den Kopf sto├čen wird.

Schauen wir mal...

Weihnachten

So, Oktober... lange her der letzte Eintrag. Derzeit fehlen mir einfach Ideen, Lust und Zeit f├╝r gr├Â├čere Blogeintr├Ąge.

Ist auch nicht viel spannendes passiert. Trotzdem mag ich den Blog auch nicht als "geschlossen" bezeichnen.

Wird sicher auch wieder blogbares in der n├Ąchsten Zeit geben. Vielleicht das Weihnachtsessen was wir kochen wollen.

Aber ich w├╝nsche auf jeden Fall schonmal allen, die hier noch ab und zu vorbei schauen ein frohes Fest und sch├Âne Geschenke! ;-)
Tags fŘr diesen Artikel:

Tacos und Dip

Nicht nur, dass das Zeug ansich schon s├╝chtig macht...

Das wird auch noch durch die Packungsgr├Â├čen forciert!

Wenn man eine T├╝te Tacos und ein Glas Dip aufmacht, sind am Ende des Dips garantiert noch Tacos ├╝brig.

Macht man dann ein neues Glas auf, ist am Ende der Tacos noch Dip ├╝brig.

Macht man dann eine neue T├╝te Tacos auf....

Ihr seht: ein Teufelskreis!
Tags fŘr diesen Artikel: , ,

Soziale Netzwerke missbrauchen

So, nach langer Zeit mal wieder ein Beitrag... irgendwie fehlt mir im Moment die Zeit, Mu├če und Motivation zum Bloggen... aber tot ist es hier noch nicht! ;-)

Jedenfalls h├Ârt man ja immer wieder, dass man stark auf sein pers├Ânliches Profil in den sozialen Netzwerken wie StudiVZ, Facebook, MySpace & Co. aufpassen soll.

Schnell werden die dort preisgegebenen Informationen gegen einen verwendet. Besonders wichtig ist dies, wenn man vor Bewerbungen steht. Egal ob auf eine Ausbildungsstelle oder einen neuen Job. Wenn der potentiell zuk├╝nftige Personalchef das Profil findet und sieht, dass man in Gruppen wie "Arbeiten ist schei├če", "Den ganzen Tag faul" oder "Ich lasse gern Dinge mitgehen" (alle frei erfunden!?) Mitglied ist und man dazu noch die passenden Party-Sauf-Fotos beim Kotzen in den Pool online stellt, k├Ânnte das ganz schnell ein K.O.-Kriterium werden...

Die Artikel und Berichte dar├╝ber gibt es ja aber bereits zu Hauf und sollte zumindest bei einigerma├čen vern├╝nftigen Menschen auch angekommen sein.

Auch ich habe hier auch schon recht freiz├╝gig berichtet und man kann sich sicher ein recht umfassendes Bild von mir konstruieren. Auch ich habe mich teilweise schon ein wenig erschrocken und es auch ein wenig zur├╝ck geschraubt und einige Dinge entfernt. Andererseits habe ich mir aber bisher auch wirklich immer vorher recht gut ├╝berlegt, was ich ver├Âffentliche und was nicht. Oft h├Ątte ich deutlich mehr schreiben / berichten / Fotos pr├Ąsentieren k├Ânnen, als ich es getan habe. Aber vieles geht die breite ├ľffentlichkeit einfach nichts an.

Aber zur├╝ck zum Thema: hat eigentlich schonmal jemand dar├╝ber nachgedacht, diese sozialen Netzwerke zu seinem Vorteil zu nutzen?

Man k├Ânnte sein Profil z.B. mit besonders "bemerkenswerten" Informationen spicken... ehrenamtliche, verantwortungsvolle Arbeit, vermeintliche "Weltreisen" (ein paar passende Fotos und Infos aus den Orten zum "dr├╝ber erz├Ąhlen" hat man schnell im Internet gefunden) und so weiter?!

Oder vor allem vielleicht interessant f├╝r Frauen im "geb├Ąhrf├Ąhigen Alter". Dass die Frage nach dem Kinderwunsch im Bewerbungsgespr├Ąch nicht erlaubt ist, bzw. gelogen werden darf, d├╝rfte allgemein bekannt sein. Dass die Frage trotzdem oft kommt, ebenso. Auch d├╝rfte dem Personaler bewu├čt sein, dass er belogen wird, obwohl er an der Reaktion und K├Ârpersprache sicher genug ablesen kann.

Was ist aber, wenn der Personaler das Profil der Bewerberin findet? Mit den (ggf. bewu├čt falsch) gestreuten Informationen, dass sie derzeit Single ist und auch keine Lust auf Beziehung und ├Ąhnliches hat, Ehe und Familie v├Âllig spie├čig findet? Oder dass sie vor kurzem im Urlaub war und es alles ganz sch├Ân war. Aber die vielen, st├Ąndig bl├Ąrrenden und quakenden Kinder ja total auf die Nerven gingen und sie da ja (jetzt und in Zukunft) so absolut keinen Bock drauf hat?

Vermutlich gibt es da noch haufenweise weitere Informationen, die einen ins "richtige" Licht r├╝cken k├Ânnen. Auch wenn es vielleicht gar nicht stimmt und frei erfunden ist.

Gut, wenn es bewu├čt falsche Angaben waren und die irgendwann mal raus kommen, d├╝rfte das nicht die beste Basis f├╝r das Vertrauensverh├Ąltnis sein. Andererseits: es gibt ja nirgends eine Garantie, dass das was man im Internet liest/schreibt der Wahrheit entspricht... und ist es eine bessere Basis f├╝rs Vertrauensverh├Ąltnis, wenn einem der Personaler "hinterher schn├╝ffelt"? Und der Kinderwunsch (der bei Frauen ja sicher h├Ąufig das "Problemkriterium" ist) kann sich ja auch schnell mal ├Ąndern... von daher w├╝rde sich mein schlechtes Gewissen wohl in Grenzen halten.

Was denkt Ihr dar├╝ber?
Tags fŘr diesen Artikel: ,

Gewinn

So, endlich auch von mir mal wieder ein kleiner Eintrag... ich hatte zwar in letzter Zeit ein paar Sachen, die ich h├Ątte bloggen wollen, aber dann hat doch die Motivation gefehlt.


Jedenfalls am Wochenende und eben wieder bemerkt, man nehme:
Eine handvoll Eisw├╝rfel, 2 Schnapsgl├Ąser Milch, etwas Karamell-Sirup und ab daf├╝r in den Mixer (oder hei├čt das schon Blender?). Noch ne kleine Sahnehaube drauf, dann geht es f├╝r im Schnitt 4 Euro ├╝ber die Theke und fertig ist er...

der Gewinn...

ich sch├Ątze mal so um die 1000% ?

Kein Wunder, dass diese ganzen "Kaffee-Shops" im Moment aus dem Boden sprie├čen wie Unkraut... ich frage mich auch gerade, ob ich nicht den falschen Job habe oder in der falschen Branche arbeite...

Aber ich muss ja gestehen, dass auch ich das hin und wieder noch unterst├╝tze, weil es nunmal einfach schweinelecker schmeckt...
Tags fŘr diesen Artikel: ,

And the nominees are...

ICH!

Unter anderem zumindest...

Ja, ich, bzw. meine Anwendung "Note Everything" ist nominiert f├╝r die Android Network Awards.

Ist mir nat├╝rlich eine gro├če Ehre und Freude und ich bin schon ganz auf das Ergebnis gespannt.

Falls Ihr auch ein Android Ger├Ąt besitzt, vielleicht sogar meine Anwendung nutzt und mich unterst├╝tzen m├Âchtet: Ihr d├╝rft gern f├╝r mich voten. Sonst nat├╝rlich auch.

Glauben

Warum glaube ich eigentlich noch immer an das Gute im Menschen und dass alles gut wird?

Wenn man dann doch immer wieder entt├Ąuscht wird?

Echt deprimierend...

Eigentlich bin ich ja eher Realist, aber in einigen Dingen bin ich leider hoffnungsloser Optimist... ich sollte das mal ablegen. Dann tuts auch nicht immer so weh, wenn man entt├Ąuscht wird.
Tags fŘr diesen Artikel: ,

Ruhrpott-Wochenende mit U2

Am vergangenen Montag war ja das U2-Konzert in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Wir hatten schon von Anfang an Karten und es hat sich auch wirklich gelohnt.

Aber wenn man schonmal ein St├╝ck in die Richtung f├Ąhrt, kann man das ja gleich mit mehreren Dingen verbinden.

So haben wir z.B. gute Freunde in der N├Ąhe von M├╝nster besucht und einen sehr netten Nachmittag und Abend gehabt.

Danach sind wir dann weiter nach Oberhausen in unser Hotel gefahren. Wir hatten das Bed & Breakfast Hotel gew├Ąhlt. Der gro├če Vorteil war die N├Ąhe zum CentrO in Oberhausen und der faire Preis.

Und wir wurden auch nicht entt├Ąuscht. Das Hotel ist noch ziemlich neu, somit alles noch wunderbar in Ordnung. Die Zimmer zwar recht klein, aber f├╝r nur 1-2 N├Ąchte ├╝bernachten v├Âllig ausreichend und perfekt. Dazu au├čerdem ein immerhin gefliestes Bad. Wenn ich dagegen an die Plastik-Nass-Zelle im 3-Sterne Hotel in Berlin zur├╝ck denke, ist das schon etwas anderes.

Am Montag haben wir dann sch├Ân an der Promenade des CentrO's im Alex gefr├╝hst├╝ckt. Und danach dann mal durch die Gesch├Ąfte geschlendert. Wir hatten auch noch geschaut, ob wir spontan g├╝nstige Restkarten f├╝r "Tanz der Vampire" bekommen, aber die hatten Montags und Dienstags gar keine Vorstellungen.

Das CentrO ist vom Konzept her unserer Waterfront ├╝brigens ziemlich ├Ąhnlich... ich glaube nur ein St├╝ck gr├Â├čer.

Was ich aber wirklich sch├Ân fand, war die Promenade an dem scheinbar k├╝nstlich angelegten St├╝ck Flu├č. Das hat mir wirklich ein wenig das Gef├╝hl von Urlaub vermittelt, wenn man da so an den Restaurants entlang flaniert und sch├Ân auf der Terasse am Wasser in der Sonne sitzen kann.

Montag abend ging es dann Richtung Gelsenkirchen zum Konzert. Dank Internet-Handy hatte ich morgens noch gesehen, dass es einen KOSTENLOSEN Park & Ride Service gibt, von einem Parkplatz der nur 10 Min vom Hotel entfernt war. Da ich die Veltins-Arena, bzw. die Verkehrssituation bereits von einem Stefan Raab-Event kannte, wu├čte ich, dass es keine schlechte Idee ist, nicht mit dem Auto bis vors Stadion zu fahren.

Die erste b├Âse ├ťberraschung kam dann aber auf dem Parkplatz, wo man pl├Âtzlich doch 5 Euro von uns haben wollte. Auf den Hinweis der kostenlosen Ank├╝ndigung im Internet hie├č es dann nur "das stand da aber nur bis 14 Uhr, dann wurde das ge├Ąndert". Ganz klasse... das wird denke ich auch noch ein Nachspiel haben. Rein aus Prinzip...

Genauso lustig, aber auch schon wirklich frech und plump: die Wurstbuden auf dem Weg zum Stadion... die Preisschilder nur ├Ąu├čerst st├╝mperhaft mit gelben Haftnotizen und damit neuen Preisen ├╝berklebt. So dass man die alten Preise darunter sogar noch sehen und den Aufschlag von 50 Cent erkennen konnte. Gut, eigentlich nichts neues und ich w├╝rds vielleicht genauso machen. Aber dann w├╝rde ich wengistens neue Schilder drucken und es nicht auch noch so offensichtlich machen.

Das Konzert war dann jedenfalls sehr geil. Ich kannte die Arena zwar wie gesagt, aber wenn das Ding wirklich voll ist + Innenraum, macht das schon was her.
Die Vorgruppe Snow Patrol war auch ganz gut.
U2 hat sich dann etwas mehr Zeit gelassen und kamen gegen 21h auf die B├╝hne. Ich muss leider zugeben, dass ich jetzt nicht der Super-Fan bin, der alle Lieder kennt und auch noch textsicher ist, aber es war trotzdem hammer gut und die bekannten Klassiker waren nat├╝rlich auch dabei.
Wirklich beeindruckend war auch die 360┬░ B├╝hne. In der Mitte eine runde B├╝hne, darum ein Kreis, mit 2 beweglichen Br├╝cken verbunden. Und ganz besonders war nat├╝rlich auch die 360┬░ Videoleinwand, die man offenbar auch wirklich nahtlos bespielen konnte... schon sehr cool.

Die Abreise gestaltete sich dann aber wie erwartet und gewohnt doch sehr schwierig... dass auf den Stra├čen nichts mehr geht und auch die ersten Busse ziemlich voll sein w├╝rden, war mir ja klar. Ich hatte aber gehofft, dass es wenigstens ne eigene Bus-Spur gibt o.├Ą. so dass die Park&Ride Leute schonmal schnell weg kommen. Aber nichts. Der Bus war gerammelt voll (ich stehe ja nicht so auf Gruppenkuscheln mit Fremden) und ist dann etwa 10 Meter vom Parkplatz runter gekommen... und stannd dann...

Von daher haben wir mal kurz das Navi nach einem Fu├čg├Ąngerweg zum Park&Ride Parkplatz gefragt. Etwa 5 km und ca. 1 Std. Weg. Nicht sch├Ân, aber machbar und besser als sich die Beine in den Bauch zu stehen. Also los...

Nach kurzer Zeit hat man dann auch gemerkt, dass noch mehr Leute auf die Idee gekommen sind. Allerdings meinte das Navi dann, wir sollten rechts abbiegen. Und hat auch sch├Ân die Stra├če / den Weg angezeigt. War nur etwas bl├Âd, weil es in die richtung ziemlich dunkel war und auch sonst keiner lang gelaufen ist. Der Weg gerade aus war laut Karte auf dem Navi aber ein geh├Âriger Umweg.
Und nur, weil vorne vielleicht einer Pinkeln muss und in eine Richtung l├Ąuft und der Rest wie die Lemminge hinterher muss das ja noch lange nicht richtig sein. Schlie├člich habe ich modernste Technik dabei...

Naja, leider hat die Technik dann doch versagt, als wir nach 700 Metern vor einem Zaun eines Betriebsgel├Ąndes standen. Drum rum war auch nicht so recht m├Âglich, weil Wald. Gut, mit Google Maps w├Ąre das wohl auch zu schaffen, aber nachts im Dunkeln muss das auch nicht sein und meine Freundin war auch nicht mehr f├╝r Experimente aufgelegt.

Also dann doch den anderen gefolgt, aber auch sehr schnell gemerkt, dass es halt doch ne ganze Ecke zu laufen war. Und so langsam wollte ich nicht mehr laufen und auch irgendwann nochmal ins Bett. Also hatte ich die Faxen dicke und das n├Ąchste Taxi angehalten. Der Rest ging dann auch recht fix und problemlos.

Dienstag dann wieder sch├Ân im Alex gefr├╝hst├╝ckt. Dabei wieder gedacht "armes Deutschland"... am Nebentisch sa├čen zwei M├Ądels, die sich ├╝ber alles m├Âgliche unterhielten. Unter anderem z.B. dar├╝ber, dass die eine ja bei ihrer Oma zur Schein-Miete gewohnt hat, damit sie das Wohnungsgeld kassieren kann. Die Oma dann leider verstorben ist, aber zum Gl├╝ck ihr "Schwippschwiegerpapa" angeboten hat, die Schein-Miete bei ihm weiter zu f├╝hren.
Im n├Ąchsten Moment regt sie sich dann aber dar├╝ber auf, dass sie sich eine Wohnung angeschaut haben, die pl├Âtzlich 150 Euro mehr kosten sollte. Und sich hinterher heraus gestellt hat, dass es nur ein Trick war damit sie sich die Wohnung nicht leisten konnten und andere sie bekommen konnten.
Solche Leute kann ich ja ab... sich selbst die Rosinen raus picken und zum eigenen Vorteil andere verarschen, aber wenn andere das tun, sind das "voll die Arschl├Âcher"...
Vielleicht sollte ich auch einfach langsam mein naives Weltbild ablegen. Die Welt ist halt nicht fair und gerecht. Jeder ist sich halt nur noch selbst der n├Ąchste... wird Zeit, dass ich da auch mal mit anfange.

Naja, danach dann langsam auf den Weg nach Hause gemacht. Hatten erst ├╝berlegt, uns das Gasometer noch anzuschauen, aber dann doch keine Lust mehr. Haben wir was verpasst?

Alles in allem somit aber ein sehr sch├Ânes Wochenende. Und die B&B Hotels werden wir uns merken und ggf. noch in anderen St├Ądten besuchen. Gerade f├╝r 1-2 ├ťbernachtungen bei einer St├Ądtereise, Musical-Besuch o.├Ą. ist das perfekt.

Samsung Galaxy

Hatte ich eigentlich schon erw├Ąhnt, dass ich seit knapp 2 Wochen das nagelneue Samsung Galaxy Handy mit Android habe?

Ich glaube nicht. Ich war wohl so mit spielen und programmieren besch├Ąftigt, dass ich dar├╝ber weg gekommen bin.

Au├čerdem hatte ich keine Lust, einen ausf├╝hrlichen Bericht zu schreiben. Wer sich daf├╝r interessiert, kann sich ja gern melden, vielleicht motiviert mich das dann doch.

Aber nur kurz:
Dass ich von Android mittlerweile vollends begeistert und ├╝berzeugt bin, muss ich wohl nicht gro├č erkl├Ąren. Mir gef├Ąllt das ganze System einfach super gut und ich bin immer wieder ├╝berrascht, wie schnell und einfach man einige Dinge programmieren kann (aus Sicht eines Entwicklers) und aber auch, wieviele sehr gute, sehr n├╝tzliche und kreative Anwendungen daraus entstehen. Zum Beispiel "Car mode", was wenn es aktiviert wird automatisch alle Anrufe auf den Lautsprecher schaltet, was im Auto sehr praktisch ist, wenn man keine eingebaute Freisprecheinrichtung hat.

Vom Handy selbst bin ich bis auf ein paar kleine Ausnahmen auch super begeistert.

Es ist super verarbeitet und f├╝hlt sich durch die Hochglanzoberfl├Ąche super in der Hand an (ist dadurch aber leider logischerweise auch sehr anf├Ąllig f├╝r Fingerabdr├╝cke & Co.). Das Display (AMOLED) ist auch einfach spitze.
Jedenfalls absolut kein Vergleich zum Ziegelstein HTC G1.

Was etwas nervig ist, ist die Entsperrtaste, die seitlich am Ger├Ąt ist und gedr├╝ckt gehalten werden muss, was teilweise recht lange dauert.
Au├čerdem verstellt Android gern meine Klingelt├Âne, wobei ich aber noch nicht so genau wei├č, ob das n Bedienungsfehler oder ein Fehler im Betriebssystem ist.

Und ganz oft wird der Akku bem├Ąngelt. In der Tat verbringt der (in Bezug auf die Laufzeit) keine Wunder, was bei einem Smartphone mit st├Ąndiger 3G Verbindung wohl aber auch normal ist.
Einige Nutzer haben aber wohl auch das Problem, dass das Ger├Ąt warm wird und dann den Akku innerhalb weniger Stunden leer saugt. Meine Freundin hat mittlerweile das gleiche Handy und dies auch schonmal erlebt. Woran es liegt, wird bisher nur gemutma├čt. Entweder an der Kamera-Taste die irgendwie den Standby verhindert, an fehlerhaften Applikationen oder sonstwas.

Meiner h├Ąlt zum Gl├╝ck recht gut einen Tag durch. Das ist f├╝r "Handy-Nutzer" wohl verdammt wenig, f├╝r "Smartphone-Nutzer" aber wohl durchaus ok und ausreichend. Wir leben ja in der Zivilisation, wo Steckdosen nicht so weit weg sind.

Au├čerdem k├Ânnte man im Zweifel noch ne Menge Strom sparen, in dem man auf 2G runter schaltet und s├Ąmtliche Hintergrund-Syncs (Mail, Twitter etc.) abschaltet.

Und es ist f├╝r die ganz nahe Zukunft ein Update von Samsung angek├╝ndigt, was wohl hoffentlich ein paar Fehler behebt.
Tags fŘr diesen Artikel: , , , , , ,

Erdbeertorte mit Baiserhaube

So, mal wieder ein wenig Content hier... Koch-Content.

Bzw. in diesem Falle eher Back-Content.

Wir waren ja auf Mallorca bei Lafer! Lichter! Lecker!, wo Horst einen sehr lecker aussehenden Erdbeer-Kuchen gebacken hat.

Den wollte ich nat├╝rlich auch mal ausprobieren, vor allem weil es mal was anderes ist, als immer nur der klassische Obstboden.

Also mal die (noch) Erdbeer-Zeit genutzt und frische Erdbeeren gekauft. Der Teig hatte mir erst etwas Probleme bereitet, bis ich kapiert hatte wie der zu machen ist. Lag aber wohl eher an mir. Backen ist halt nicht so ganz meins.

Ist dann aber super geworden (abgesehen davon, dass er in der Mitte soweit aufgegangen ist und dann so eine Kuppel hatte).



Dann die Erdbeeren vorbereitet und auf den leicht ausgek├╝hlten Boden gelegt. Anschlie├čend den Baiser ger├╝hrt und die Masse auf die Erdbeeren gegeben.



Im Ofen sah es schon sehr lecker aus, fertig dann aber erst recht:


Leider sind die Erdbeeren etwas matschig geworden. Ich wei├č nicht genau, ob sie etwas zu lang im Ofen waren (der Baiser musste ja fest und braun werden) oder ob es einfach daran lag, dass sie so frisch und reif waren.

Jedenfalls hat es dem Geschmack keinen Abbruch getan. War sehr lecker.
Tags fŘr diesen Artikel: , , , ,

Mallorca Urlaub 2009

Leider sind wir schon wieder zur├╝ck. Leider war es nur eine Woche.

Diesen Sommerurlaub waren wir auf Mallorca. Genauer gesagt in Paguera. Wir wollten eine Runde Erholung und Entspannung, einfach nur Sonne- und Pool-Urlaub und es uns gut gehen lassen. Das hat auch super geklappt.

F├╝r mich selbst und alle die es interessiert, gibt es den ausf├╝hrlichen Bericht nach dem Weiter-Klick: "Mallorca Urlaub 2009" vollstńndig lesen

Twittern?

Recht ruhig hier gewesen die letzte Zeit...

Gab nicht so viel zu berichten, ich war mit anderen Dingen gut besch├Ąftigt und bald ist Urlaub. Und ich habe mich nebenbei dann doch mal dazu durch gerungen, mir Twitter anzuschauen.

Bisher habe ich da ja noch nicht so ganz den Sinn drin gesehen. Aber um mitreden zu k├Ânnen muss man ja auch erstmal mitmachen und selbst ausprobieren.

Naja, so richtig ge├Ąndert hat sich meine Meinung bisher noch nicht...

Irgendwo hatte ich mal gelesen/geh├Ârt, die Menschheit will Mikro-Kommunikation, was sich ja auch in den Milliarden von SMS zeigt, die verschickt werden. Da w├╝rde ich auch durchaus zustimmen. Sich mal kurz unterhalten oder Informationen austauschen.

Mit am besten finde ich, dass es z.B. gute Clients daf├╝r gibt, die auch auf Mobiltelefonen problemlos laufen und (aufgrund der auf 140 Zeichen beschr├Ąnkten Nachrichten) gut dargestellt werden k├Ânnen. Letzteres wird bei Blogs oder Webseiten schon problematischer. Und wenn man eine Daten-Flat hat und somit "always-on" ist, ist man auch recht schnell und kurzfristig informiert und das vor allem auch ohne PC. Somit hat man wirklich eine SMS ├Ąhnliche Funktionalit├Ąt, allerdings durchs Internet ├╝ber L├Ąnder- und Bekanntengrenzen (ich gebe ja nicht jedem meine Handy-Nummer) hinweg.

Was mich daran bisher noch sehr st├Ârt: ich habe noch nicht wirklich viele interessante und lohnendswerte Feeds gefunden (ok, auch noch nicht wirklich gesucht, aber trotzdem). Die meisten sind dann doch eher inhalts- oder belanglos oder werden sehr schnell langweilig / ├╝berfl├╝ssig. Vorschl├Ąge k├Ânnen ja gern in die Kommentare gepostet werden.

Was mich aber noch viel mehr st├Ârt: der eigentliche "Sinn" an Twitter wird in meinen Augen doch zu h├Ąufig wieder zerst├Ârt...
Haufenweise Tweets bestehen n├Ąmlich nur aus Links (die dann extra "geshortened" werden, damit sie rein passen). Oft genug auch ohne Kommentar oder weitere Informationen dazu. Und genau an der Stelle macht es (zumindest f├╝r mich) den oben genannten Vorteil wieder zunichte: Ich muss doch erst den Link anklicken, damit den Browser starten und werde dann doch wieder auf eine Webseite geleitet, deren Inhalt meistens nicht wirklich auf mobile Ger├Ąte angepasst ist.
Alleine deshalb ignoriere ich die meisten Tweets gleich, weil ich mit der kurzen Info (wenn eine zum Link da ist) nicht viel anfangen kann oder keine Zeit und Lust habe dann doch erst wieder im Browser zu schauen (selbst wenn der Browser aufm Handy nur einen Klick entfernt ist).

Ebenfalls nervig finde ich, wenn per Reply geantwortet wird... wenn man den Sinn eines Reply's verstehen will, muss man (meistens) erst dem Beantworteten ebenfalls followen, damit man auch dessen Tweets lesen kann und somit die ganze Konversation mitbekommt.

Nichtsdestotrotz (schreibt man das in einem Wort?) habe ich auch schon den einen oder anderen sinnvollen Tweet aufgeschnappt und mich dar├╝ber gefreut, wie z.B. der Hinweis auf Google Wave.

Von daher: ich werd mal weiter mit machen und mal schauen, wie sich das so entwickelt... meine eigenen Tweets sind dementsprechend auch nicht so besonders bereichernd. Wer mich trotzdem followen m├Âchte, kann das hier tun...
Tags fŘr diesen Artikel: , , ,